EN
       
 
0
unofficial world wide web vanguard
Dossier: Hände weg von China! // Die VR China und die Einflußversuche des dt. Imperialismus
alle Artikel aus dem Dossier HĂ€nde weg von China!
Artikel:   send to a friendprintcomment

BERLIN/BEIJING (11.10.2010) - Einhellig bejubelt Berlin die Vergabe des diesjĂ€hrigen Friedensnobelpreises an Liu Xiaobo. Bundeskanzlerin Merkel habe sich in der Vergangenheit bereits fĂŒr die Freilassung des chinesischen "Dissidenten" eingesetzt und werde dies weiterhin tun, erklĂ€rt ein Regierungssprecher. Liu habe den Preis fĂŒr seinen "Kampf fĂŒr fundamentale Menschenrechte in China" erhalten, schreibt das AuswĂ€rtige Amt. TatsĂ€chlich laufen Lius Forderungen auf nicht weniger denn den Umsturz der Volksrepublik China hinaus. Die von ihm mitverfasste "Charter 08" ist im Unterschied zu den Petitionen anderer chinesischer "Dissidenten" keine Menschenrechtsresolution, sondern vielmehr ein umfassendes politisches Programm, das eine grundsĂ€tzliche Umgestaltung Chinas verlangt, darunter den Aufbau eines föderativen Bundesstaates nach dem Modell der Bundesrepublik Deutschland, der vollstĂ€ndig mit jahrtausendealten chinesischen Staatstraditionen bricht. Zudem sollen die seit GrĂŒndung der Volksrepublik vollzogenen Nationalisierungsmaßnahmen rĂŒckgĂ€ngig gemacht werden; dies beinhaltet die Landreform, der Kleinbauern bis heute ihre Existenz verdanken, und erfĂŒllt Forderungen nach China expandierender westlicher Konzerne.

Sturz ins Chaos

Kern der von Berlin bejubelten "Charter 08", die im Jahr 2008 veröffentlicht wurde und deren Name der 1977 verfassten "Charta 77" tschechoslowakischer Oppositioneller nachempfunden ist, ist die vollstĂ€ndige Umgestaltung der Volksrepublik China nach westlichem Modell. Dass es diesen Versuch, China durch Adaption westlicher Systeme zu "modernisieren", tatsĂ€chlich schon einmal gab, wird in der "Charter 08" nicht weiter thematisiert. Ebenso wenig wird eine Aussage darĂŒber getroffen, wie ein erneutes Scheitern einer solchen Umgestaltung verhindert werden könnte. 1911 stĂŒrzten bĂŒrgerliche RevolutionĂ€re unter der FĂŒhrung Sun Yat-sens die letzte Kaiserdynastie Chinas und versuchten, dem Land eine westliche Verfassung zu geben. Das Modell funktionierte nicht, China versank in BĂŒrgerkrieg und Chaos. Die damalige Regierungspartei Guomindang ("nationale/nationalistische Volkspartei") konnte die territoriale IntegritĂ€t des Landes nicht sicherstellen und griff spĂ€testens seit Ende der 1920er Jahre immer offener zu einer unverhĂŒllt diktatorischen Regierungsform, die sich letztlich zur Guomindang-Einparteiendiktatur auswuchs. Der Angriff Japans auf die schutzlos gewordene Republik China im Jahr 1937 legte die SchwĂ€chen dieses Systems offen; es folgte schließlich die Revolution, die zur GrĂŒndung der Volksrepublik China fĂŒhrte.

Ausverkauf

Besonders radikal nehmen sich die wirtschaftspolitischen Vorstellungen der "Charter 08" aus. Das Papier fordert eine umfassende Privatisierung und die Zerschlagung der Staatsbetriebe.1 In der Volksrepublik China besteht ein Recht auf privates Eigentum; tatsĂ€chlich ist der private Bereich in den letzten 25 Jahren immer stĂ€rker gewachsen und nimmt - nach den Betrieben in Staatsbesitz - den zweiten Rang unter den Besitzformen ein. Inwieweit die Forderung, die Staatsbetriebe zu zerschlagen, die den weitaus grĂ¶ĂŸten Teil des "Gemeineigentums" bilden, in China auf Sympathie stĂ¶ĂŸt, muss zumindest bezweifelt werden: TatsĂ€chlich breitet sich in der Volksrepublik wachsender Unmut ĂŒber die Privatisierungen der letzten Jahrzehnte aus; immer hĂ€ufiger werden Forderungen nach "mehr Gleichheit" bzw. nach - begrenzter - RĂŒckkehr zur Planwirtschaft laut. Die "Charter 08" geht hierbei einen vollkommen entgegengesetzten Weg und fordert eine Komplettprivatisierung - in einer Weltwirtschaftskrise, die der öffentlichen Zustimmung zu neoklassischen ("neoliberalen") Wirtschaftsmodellen international Abbruch tat. Die Autoren der "Charter 08" entsprechen mit dieser Forderung den WĂŒnschen westlicher Konzerne, die in China expandieren - bei diesen wurden immer wieder PlĂ€doyers fĂŒr die Abschaffung der BeschrĂ€nkungen insbesondere auslĂ€ndischen Privatbesitzes laut.

Kleinbauern vertreiben?

Weit ĂŒber diese Forderungen hinausgehend verlangt die "Charter 08", die Bodenreform rĂŒckgĂ€ngig zu machen und Grund und Boden wieder zu privatisieren.2 Die Bodenreform, die seit 1950 in mehreren Phasen stattfand, enteignete zunĂ€chst die Großgrundbesitzer und Kriegsverbrecher und verteilte deren vormaligen Besitz auf kleine und mittlere Bauern. Die seit Mitte der 1950er Jahre durchgefĂŒhrte Kollektivierung - die Zusammenfassung der Bauern in Genossenschaften und Volkskommunen - ist seit Ende der 1970er Jahre wieder weitgehend rĂŒckgĂ€ngig gemacht worden; heute ist es den chinesischen Bauern freigestellt, ob sie in privater Form oder in Kooperativen und Genossenschaften wirtschaften wollen. Zur bis heute gĂŒltigen Nationalisierung des Bodens, des am weitesten gehenden Schrittes der Bodenreform, kam es erst ab Ende der 1950er Jahre; seitdem wird sĂ€mtlicher Grund und damit auch der Boden, den die Bauern bebauen, auf Lebenszeit - und mit besonderer ErbbegĂŒnstigung der Nachkommen - vom Staat verpachtet. Die in Berlin gelobte "Charter 08" fordert ausdrĂŒcklich die Reprivatisierung des Bodens; in welcher juristischen und praktischen Form die Verteilung des Landes an arme und mittlere Bauern nun nach 60 Jahren rĂŒckgĂ€ngig gemacht werden soll, wird nicht ausdrĂŒcklich beschrieben.

Totaler Bruch

Die Forderungen nach einer Revision der Verfassung und nach GrĂŒndung einer 'Bundesrepublik China' laufen auf die Zerschlagung der Volksrepublik China hinaus. Die wesentlichen Revisionen betreffen dabei weniger die "Meinungsfreiheit" oder "Demokratie", sondern die politisch-ökonomische Ordnung. Entgegen aller chinesischen Tradition wird dem politischen Zentralismus eine Absage erteilt; gemeinsam mit Hongkong und Macao, deren politische Systeme bewahrt werden mĂŒssten, soll eine föderativ verfasste "Bundesrepublik China" errichtet werden.3 China ist seit Jahrtausenden ein zentralistisch ausgerichteter Staat. Bereits in der Qin-Dynastie fand vor rund 2.500 Jahren eine Vereinheitlichung der Maße, der Gewichte und der WĂ€hrung sowie die Etablierung eines strikt zentralistisch auf Hauptstadt und Kaiser ausgerichteten Systems statt. Seitdem haben sĂ€mtliche politischen Systeme von den verschiedenen Kaiserdynastien ĂŒber die national-bĂŒrgerliche "Republik China" von 1911 bis zur Volksrepublik an der Vorstellung festgehalten, das riesige Land mit Dutzenden NationalitĂ€ten und Provinzen zentralistisch verwalten zu wollen. Die Forderung nach Föderalismus bezieht sich, ohne dass dieses Vorbild ausdrĂŒcklich genannt wird, auf das System unter anderem der Bundesrepublik Deutschland. Die Frage, wie ein Land mit 1,44 Milliarden Einwohnern und einer riesigen territorialen Ausdehnung föderativ verwaltet und zugleich als Nationalstaat intakt gehalten werden könne, findet in der "Charter 08" keine Antwort.

Freiheit fĂŒr den Umsturz Chinas

Im Einklang mit sĂ€mtlichen westlichen Regierungschefs setzt sich auch die Bundeskanzlerin fĂŒr Liu Xiaobo ein, der wegen der Forderung nach einem Umsturz der Volksrepublik eine Haftstrafe absitzen muss. Berlin, das nicht dafĂŒr bekannt ist, etwaigen Umsturzplanungen im eigenen Land mit Sympathie gegenĂŒberzustehen, verlangt seine Freilassung.4 Die "Charter 08" wird, seit Lius Nominierung fĂŒr den Friedensnobelpreis bekanntgegeben wurde, in der Bundesrepublik zunehmend rezipiert und ins Deutsche ĂŒbersetzt.5 Breite Aufmerksamkeit in den Leitmedien ist dem Dokument sicher. Damit hat - ĂŒber das BemĂŒhen, den politischen Rivalen China zu schwĂ€chen, hinaus - die antichinesische Agitation in Deutschland ein neues Element, das in Zukunft bei Kampagnen gegen Beijing, wie sie im Westen zuletzt vor der Olympiade 2008 stattfanden 6, genutzt werden kann.


Anmerkungen:
1, 2, 3 China's Charter 08; www.nybooks.com/articles/archives/2009/jan/15/chinas-charter-08/. S. auch Deutschland gegen China (III)
4 Chinas Herrscher stemmen sich gegen den Westen; www.spiegel.de 08.10.2010
5 s. etwa www.oai.de/de/publikationen/oai-blog/42-kaleidoskop/155-liu-x
6 s. dazu Die Fackellauf-Kampagne




Artikel auch verfügbar in: english
 
Creative Commons CC BY-NC-ND 4.0
Inhalt (Text, keine Bilder und Medien) als Creative Commons lizensiert (Namensnennung [Link] - Nicht kommerziell - Keine Bearbeitungen), Verbreitung erwünscht. Weitere Infos.